Skip to main content

Welche Funktionen sind bei einem Tauchcomputer wichtig?

Es gibt zahlreiche Funktionen, die ein gängiges Modell bereits aufweisen sollte. Man kann aber durchaus auch sagen, dass die meisten Tauchcomputer auch diese Funktionen abdecken.

Zuerst gilt es jedoch noch eine Entscheidung zu treffen. Möchte ich einen luftintegrierten oder einen nicht luftintegrierten Tauchcomputer. Auch wenn er etwas teurer in der Anschaffung ist. So empfehle ich hier immer den luftintegrierten Tauchcomputer. Dieser ist einfach sicherer. Und Sicherheit ist beim Tauchen ganz besonders wichtig.Wichtige Funktionen eines Tauchcomputers

Die wichtigen Funktionen eines Tauchcomputers

  1. Dekompressionsstopp

Besonders Anfänger sollte diese Anzeige nicht zu sehen bekommen und sich von der Nullgrenze besser erst mal fern halten. Kommt man aber trotzdem in die Situation, dass man einen Dekompressionsstopp einhalten muss. Was besonders Anfängern schon mal passieren kann. Nun zeigt uns der Tauchcomputer ganz genau an. Wie viel Zeit man auf welcher Tauchtiefe für einen ausreichenden Dekompressionsstopp aufzubringen hat.

  1. Restnullzeit

Die sogenannte Restnullzeit sagt uns. Wie viel Zeit uns in der aktuellen Tauchtiefe noch zur Verfügung steht. Überschreiten wir diese. Muss man einen Dekompressionsstopp einlegen.

  1. Tauchtiefe

Der Tiefenmesser zeigt uns immer und zu jeder Zeit die aktuelle Tauchtiefe an.

  1. Tauchzeit

Hier bekommt man die aktuelle und gesamte Tauchzeit angezeigt. Beginnend mit dem ersten Wasserkontakt. Bessere Tauchcomputer erkennen den Wasserkontakt.

  1. Aufstiegswarnung

Diese Funktion ist ebenso für Anfänger sehr wichtig. Selbst bei einem Notaufstieg. Sollte man nicht mehr als 18m pro Minute aufsteigen. So gibt der Tauchcomputer ein lautes akustisches Signal von sich. Gerade Anfänger die noch nicht so in Übung sind kann es passieren. Dass Sie Ihre Tarierweste noch nicht so ganz im Griff haben. Steigt man nun auf ohne es zu merken. Dann dehnt sich die Luft in der Tarierweste aus. Und der ungewollte Aufstieg wird dann gleichzeitig immer schneller.

  1. Sicherheitsstopps

Am Ende des Tauchganges sollten wir nicht sofort aufgetauchen. Sondern auf 5 Metern Tiefe etwa ein Stopp von 3 Minuten einlegen. Die neuesten Modelle reagieren bereits automatisch auf diese Gegebenheiten. Denn sobald beim Auftauchen eine Tiefe von 5 Metern erreicht ist, schaltet sich ein Countdownzähler automatisch zu.

  1. Restsättigung

Der Tauchcomputer merkt sich die restliche Sättigung Uhres Körpers. Wenn mehrere Tauchgänge hintereinander durchgeführt werden. Dabei berechnet der Computer den Abbau des Stickstoffes im Gewebe. Welcher an der Oberfläche stattfindet. Mit Hilfe dieser Werte. Kann der Tauchcomputer die sogenannte Nullzeitgrenze während der wiederholten Tauchgänge berechnen.

  1. Flugzeitverbot

Direkt nach einem Tauchgang sollte man nicht fliegen. Der Tauchcomputer berechnet aufgrund der Tauchtiefe und der Tauchlänge, wie lange ein Flugverbot besteht. Selbst wenn der Tauchcomputer meist eine kürzere Zeitspanne anzeigt. Sollte man hier immer auf Nummer sicher gehen und erst nach mindestens 24 Stunden wieder fliegen.

Die etwas besseren Modelle unter den Tauchcomputern haben noch deutlich mehr Funktionen, man kann beispielsweise ein Tauchprofil erstellen oder auch ein automatisches Logbuch führen und vieles mehr. Ich persönlich lege großen Wert darauf, dass man die Daten auf den Computer übertragen kann und sich Tauchprofile erstellen kann. So kann man die Tauchgänge immer wieder nachvollziehen und hat auch die größt mögliche Sicherheit beim Tauchen. Man kann nur daraus lernen. Beim Tauchen ist jeder Tauchgang anders und vieles hängt hier auch vom aktuellen Wohlbefinden ab oder auch der Psyche und hier bin ich der Meinung man kann wirklich nie genug über sich selbst lernen.

Ganz besonders dann. Wenn man (was ich niemandem wünsche) mal einen Tauchunfall hat. Dann ist es ganz besonders wichtig, dass man soviel wie nur mögliche Daten zur Verfügung hat. Und diese dann auch dem Taucherarzt zur Verfügung stellen kann. Damit dieser auch eine best mögliche Behandlung stellen kann.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *